Servicemenü überspringen

Servicemenü


Selbstverständnis und Zielsetzungen

Die Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften e.V. (DGRW) versteht sich als gemeinnütziger, interdisziplinär und multiprofessionell arbeitender und zur unabhängigen wissenschaftlichen Erkenntnis verpflichteter Zusammenschluss von wissenschaftlichen und klinischen Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen der Rehabilitation.


In ihrem Verständnis von Rehabilitation orientiert sich die Gesellschaft am biopsychosozialen Modell von Gesundheit und Krankheit der WHO und fokussiert primär auf die individuellen und sozialen Auswirkungen von (chronischer) Krankheit, Unfall und angeborenem Leiden oder des Alterns. Vorrangige Themen der Rehabilitationswissenschaften sind Entstehung, Verlauf und Prognose von Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit und Teilhabe in Gesellschaft und Beruf, die Entwicklung und Evaluation von Assessments und rehabilitativen Interventionen sowie die Weiterentwicklung des Rehabilitationssystems unter sich verändernden gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen.


Die DGRW ist der Förderung einer so ausgerichteten Forschung und Lehre sowie der Verbreitung und Umsetzung rehabilitationswissenschaftlicher Erkenntnisse in die rehabilitative Praxis verpflichtet. Dies geschieht insbesondere durch:

  • die Förderung der intra- und interdisziplinären Kommunikation innerhalb der Rehabilitationswissenschaften sowohl im nationalen wie im internationalen Rahmen,
  • die Veranstaltung wissenschaftlicher Tagungen der Gesellschaft, die einen Diskussionsrahmen für Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen eröffnen
  • und in dem Möglichkeiten zur Integration ihrer Ergebnisse gesucht werden können,
  • die Anregung von rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsprogrammen,
  • die Förderung von Fachpublikationen,
  • die Sicherung und Erweiterung der Stellung der Rehabilitationswissenschaften an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen sowie in den Rehabilitationseinrichtungen,
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Rehabilitationswissenschaften,
  • die Vorbereitung von Stellungnahmen zu wissenschaftlichen Fragen der Rehabilitation.