Servicemenü überspringen

Servicemenü


Arbeitsgruppe Bewegungstherapie

Sprecher*innen und Koordinator*innen:
Prof. Dr. Klaus Pfeifer; klaus.pfeifer@fau.de    
Dr. Silke Brüggemann
Prof. Dr. Gorden Sudeck 

Die interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppe (Medizin, Physiotherapie, Psychologie, Sportwissenschaft) befasst sich seit ihrer Gründung 2007 mit rehawissenschaftlichen Fragestellungen zur Bewegungstherapie und hat entsprechend Zielsetzungen für ihre Arbeit formuliert. Die AG entwickelte ein heuristisches Modell der Bewegungstherapie sowie eine ICF-bezogene Zielsystematik. Die Ergebnisse wurden 2009 bzw. 2010 veröffentlicht, nachfolgend sind weitere Publikationen erschienen (siehe Auswahl in der Infobox "Veröffentlichungen").

Die Arbeitsgruppe Bewegungstherapie versteht den Wissen(schaft)stransfer als eine ihrer wesentlichen Aufgaben. Vor diesem Hintergrund wurde eine Beitragsreihe „Bewegungstherapie in der Rehabilitation: Grundlagen und Empfehlungen“ in der Zeitschrift „Die Rehabilitation“ initiiert, in der im Rahmen einer Artikelserie zur Evidenzlage der Bewegungstherapie in verschiedenen Indikationen Stellung genommen wird (siehe Infobox "Veröffentlichungen").

Mit Blick auf die Vernetzung mit benachbarten Wissenschaftsfeldern ist die Arbeitsgruppe regelmäßig am interdisziplinären Austausch und in Kooperationssymposien beteiligt, u.a. mit der „Kommission Gesundheit“ der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (http://www.dvs-gesundheit.de/), dem Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (www.dvgs.de) sowie der Deutschen Gesellschaft für Physiotherapiewissenschaft (http://www.dgptw.org)

Die AG Bewegungstherapie hat sich im Jahr 2017 mit verschiedenen Aktivitäten in den Bereichen Wissens(chafts)transfer, Publikationen und aktuellen bewegungstherapierelevanten Entwicklungen in der Rehabilitation befasst. Handlungsleitend sind die 2009 formulierten Ziele und Aufgaben der AG Bewegungstherapie und die dort beschriebenen reha-wissenschaftlichen Fragestellungen zur Bewegungstherapie (Rehabilitation 2009; 48: 252-255).

Wie in den vergangenen Jahren fand auch in 2017 im Rahmen des rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums in Frankfurt wieder ein sehr gut besuchter Arbeitskreis zum Themenfeld Bewegungstherapie in der Rehabilitation statt.

Am 16./17.6.2017 fand in Erkner die zweite Fachtagung Bewegungstherapie unter dem Titel „Bewegung fördern: Eine neue(?) Aufgabe in der Rehabilitation“ statt. Im Mittelpunkt der Tagung, die von der AG Bewegungstherapie inhaltlich gestaltet und gemeinsam mit der DRV Bund durchgeführt wurde, stand die Frage, wie Bewegungstherapeuten (weitestgehend inaktive) Menschen im Rahmen einer stationären Rehabilitation zur nachhaltigen körperlichen Aktivität anleiten können. 120 teilnehmende Sport- und Bewegungstherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen und Ärzte hörten nach der Begrüßung durch Frau Dr. Silke Brüggemann (DRV Bund) zunächst aktuelle Vorträge zur Bewegungsförderung in der Rehabilitation (Prof. Sudeck/Universität Tübingen; Dr. Ostholt-Corsten/DRV Bund; Dr. Geidl/Uni Erlangen, Dr. Dibbelt/Bad Rothenfelde, Prof. Huber/Uni Heidelberg; J. Deprins/Uni Tübingen). Danach wurden in interprofessionellen Arbeitsgruppen anhand von Fallbeispielen Ziele, Inhalte und Methoden der Bewegungstherapie diskutiert und im Hinblick auf das eigene Therapeutenverhalten reflektiert.

Für das diesjährige Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium hat die AG das Rahmenthema Bewegung/Bewegungsförderung vorgeschlagen. Dieser Vorschlag wurde vom Programmkomitee aufgenommen, der Kongress findet unter dem Titel „Rehabilitation bewegt!“ statt. Die AG Bewegungstherapie hat sich durch Vorschläge von Referenten für die Plenarvorträge am Montag und Mittwoch der Tagung, durch Vorschläge zur Gestaltung der Plenardiskussion und durch die Einreichung von Diskussionsforen und Meet-the-Expert-Veranstaltungen in die Programmgestaltung eingebracht.

Darüber hinaus war die AG Bewegungstherapie als Expertenpanel eingebunden im DRV-Bund geförderten Projekt „BewegtheReha“ (Uni Erlangen und Uni Tübingen), einem Survey zur Konzept- und Prozessqualität der Bewegungstherapie in der medizinischen Rehabilitation. Einzelne Mitglieder der AG waren zudem in Arbeitsgruppen zur Entwicklung und Disseminierung der Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung (gefördert durch Bundesministerium für Gesundheit) beteiligt und haben dort ihre Expertise für Umsetzungsstrategien für die Zielgruppe der Menschen mit chronischen Erkrankungen eingebracht.


Sidebar