Servicemenü überspringen

Servicemenü


Gemeinsamer Forschungsausschuss von DGRW und DVfR

Sprecher und Koordinatoren:
Dr. Rolf Buschmann-Steinhage
Prof. Dr. Karl Wegscheider

In der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR, www.dvfr.de) arbeitete seit vielen Jahren ein Arbeitsausschuss Interdisziplinäre Reha-Forschung, der sich unter der Leitung von PD Dr. Michael Schuntermann insbesondere mit der ICIDH bzw. ICF beschäftigte. Anschließend stand unter der Leitung von Prof. Karl Wegscheider die Betroffenen­beteiligung an der Reha- Forschung im Mittelpunkt der Arbeit des Ausschusses.

Seit 2010 arbeitet der Ausschuss als gemeinsamer Forschungsausschuss von DGRW und DVfR (Deutsche Vereinigung für Rehabilitation). Aus der DGRW arbeiten u. a. folgende Personen im Ausschuss mit: Dr. Thomas Ewert, Prof. Dr. Erik Farin-Glattacker, Prof. Gesine Grande, Dr. Silke Kirschning, Prof. Thorsten Meyer, Prof. Matthias Morfeld, Verena Pimmer, Prof. Felix Welti.

Der Ausschuss beschäftigt sich – in drei Arbeitsgruppen – mit drei Themenfeldern:

1. Beteiligung von Menschen mit Behinderungen an der Forschung

2. Forschung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen („Teilhabeforschung“)

3. Teilhabeberichterstattung.

Zur Beteiligung von Menschen mit Behinderungen an der Forschung hat der Ausschuss im September 2014 unter dem Titel „Partizipation an der Forschung – eine Matrix zur Orientierung“ ein Arbeitspapier erarbeitet, dem die Vorstände der DGRW und der DVfR zugestimmt  haben. Das Arbeitspapier ist in der Infobox rechts zum Download verfügbar.

Vorher hatte der Ausschuss zur Beteiligung von Menschen mit Behinderungen an der Forschung im Februar 2008 sowie im November 2011 in Rheinsberg zwei Tagungen durchgeführt (siehe Rehabilitation 2008, 47, 254-258 und Rehabilitation 2012, 51, Supplement S12-S20 und S39-S46).

Zum Thema „Teilhabeforschung“ hat der Ausschuss ein Diskussionspapier vorgelegt, mit Betroffenen(organisationen) diskutiert und den Vorständen von DGRW und DVfR vorgelegt. Beide Vorstände haben das Papier verabschiedet (siehe Rehabilitation 2012, 51, Supplement S28-S33). Das Diskussionspapier ist in der Infobox rechts zum Download verfügbar. 

Zum Thema „Teilhabeberichterstattung“ kommentierte der Ausschuss im September 2014 aus aktuellem Anlass und aus rehabilitationswissenschaftlicher Sicht den Teilhabebericht der Bundesregierung und formulierte Anforderungen an die künftige Berichterstattung zu Rehabilitation und Behinderung. Die Vorstände von DGRW und DVfR haben dem Text zugestimmt - er ist in der Infobox rechts zum Download verfügbar.

Der Forschungsausschuss hat zusammen mit anderen Verbänden das Aktionsbündnis Teilhabeforschung vorbereitet. 34 Organisationen und 58 Einzelmitglieder haben das Aktionsbündnis am 12. Juni 2015 in Berlin gegründet. Ziel des bundesweiten Aktionsbündnisses ist, die Forschungsaktivitäten zu den Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen zu stärken. Das Bündnis besteht aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Menschen mit Behinderungen und ihren Interessenvertretungen, Fachgesellschaften, Instituten, Fach- und Wohlfahrtsverbänden und weiteren Zusammenschlüssen. Das Aktionsbündnis will zu einer stärkeren Vernetzung und Finanzierung von Teilhabeforschung beitragen. Eine interdisziplinäre Teilhabeforschung soll deutlicher als bisher das Augenmerk auf die Verwirklichung von Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation von Menschen mit Behinderungen richten und damit zu einer Neuorientierung der Forschungslandschaft führen.

Die Gründungsversammlung bestimmte eine siebenköpfige Koordinierungsgruppe, die aus folgenden Mitgliedern besteht: Andreas Bethke und Barbara Vieweg vom Deutschen Behindertenrat, Prof. Dr. Anne Waldschmidt von der AG Disability Studies, Dr. Rolf Buschmann-Steinhage von der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften, Dr. Katrin Grüber vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft, Dr. Thorsten Hinz von den Fachverbänden für Menschen mit Behinderung und Prof. Dr. Markus Schäfers von der Hochschule Fulda.

Nähere Informationen zum Aktionsbündnis Teilhabeforschung sind zu finden unter www.teilhabeforschung.org.


Sidebar